Aconcagua Expedition

Aconcagua Besteigung

Die Aconcagua Expedition

Der „steinerne Wächter“ der Anden steht ganz erhaben in Argentinien, genauer in der Provinz Mendoza nahe der Grenze zu Chile. Die Aconcagua Besteigung ist technisch nicht sehr anspruchsvoll, fordert aber körperlich und mental viel von den Alpinisten ab. Der Aufstieg auf den Aconcagua erfolgt über die Normalroute und geht vom Basislager Plaza de Mulas und das letzte Höhenlager Nido de Condores (5.550 m) zum Gipfel des Aconcagua. Der Berg in den Anden ist der höchste Berg Südamerikas und einer der Seven Summits. Trotz seiner Höhe von 6.961 Metern ist er ideal für Bergsteiger, die sich im Expeditionsbergsteigen versuchen wollen. 

Cerro Aconcagua Expedition 2020/2021

Grundlagen der Tour am Aconcagua

Die Basis für einen Gipfelerfolg bei einem fast 7.000 m hohen Gipfel bildet die Akklimatisation. Selbstständiges Bergsteigen und Erfahrung in dieser Höhenlagen sind die persönlichen Voraussetzungen der Aspiranten. Die Aconcagua Expedition in Argentinien ist auch aufgrund der landschaftlichen Schönheit und dem Anmarschtrekking sehr beliebt. Nach der Anreise bleibt etwas Zeit, sich an das neue Klima anzupassen, bevor es dann Richtung Aconcagua geht. 

Der Reiseverlauf am Aconcagua

Die Wanderung der Aconcagua-Expedition führt durch das Horcones-Tal. Schon hier beginnen Sie sich an die Höhe und die Gegebenheiten vor Ort anzupassen. Um Ihnen den Aufstieg zu erleichtern, wird der Großteil des Gepäcks von Lastentieren bis in das Base Camp Plaza de Mulas getragen. Das Basislager des Berges liegt auf einer Höhe von ca. 4.260 Metern. Insgesamt stehen Ihnen 12 Tage ab Ankunft Basislager für den Aufstieg zum höchsten Berg Südamerikas zur Verfügung. Da die Akklimatisation je nach Teilnehmer unterschiedlich ist, verlaufen die Anpassung sowie die einzelnen Touren ganz individuell. Ihr Reiseleiter kümmert sich dabei und die Rahmenbedingungen und dient jederzeit als Ansprechpartner. Expeditionsreisen im Allgemeinen und auch die Aconcagua Expedition bedeuten den Verzicht auf Komfort um das Ziel, den Gipfel, zu erreichen. Teamwork, Flexibilität und Toleranz sind wichtige Voraussetzungen bei der Besteigung des Aconcagua. Nach der Besteigung des Cerro Aconcagua und zum Abschluss der Reise, haben wir für Sie noch ein paar Tage in Santiago de Chile (individuelle Tour)  oder Mendoza (Gruppenreise) eingeplant.

Ihr Ansprechpartner

Ihr Ansprechpartner
  • Ronny Friedrich
  • +49 341 9899 7081
  • ronny@meinewelt-reisen.de

Expeditionsziele

Unsere Aconcagua Reisen

Argentinien Informationen

Länderinformationen Argentinien

Das Klima in Argentinien ist allgemein schwer zu beschreiben. Durch die vielen unterschiedlichen Regionen gibt es auch ein gänzlich anderes Klima. Bei der Aconcagua Besteigung erwartet Sie ein kaltes und stürmisches Klima. Von Mendoza aus (überwiegend sonnig und Temperaturen um die 25C°) geht es zum Trekking. Dort erwartet Sie in den ersten Tagen ein warmes und trockenes Klima. Ab dem Plaza de Mulas geht es in die Aconcagua Expedition, hier sind Temperaturen bis -30C° nicht unüblich. Der Aconcagua ist nur 150 Kilometer vom Pazifik entfernt, dies bedingt, dass ein schneller Wetterwechsel von angenehmen Temperaturen zu arktischem Klima möglich ist.

Die Amtssprache in Argentinien ist Spanisch. Durch Dialekte und Akzente unterscheidet sich das argentinische Spanisch allerdings etwas vom europäischen Spanisch. Außerdem sind überwiegend unter den Ureinwohnen Argentiniens indianische Sprachen, wie Quechua, Guarani und Mapudungu verbreitet. Mit Englisch können Sie sich in den touristisch beliebten Orten verständigen. Bei Schwierigkeiten ist Ihnen Ihr Reiseleiter gerne behilflich.

Argentinien liegt hinter der Mitteleuropäischen Zeit. Der Unterschied beträgt im Sommer 5 Stunden.

Bei der Einreise ist für Deutsche, Österreicher und Schweizer kein Visum notwendig. Der Reisepass muss zum Tag der Einreise mindestens noch 6 Monate gültig sein. Informieren Sie sich vorab beim Auswärtigen Amt über die aktuelle Lage.

Euro können in Argentinien vielerorts umgetauscht werden. Gerade auch auf den touristischen Routen zur Aconcagua Besteigung gibt es dazu mehrere Möglichkeiten. Wir empfehlen das kostengünstige Abheben von Automaten. Vielmals ist die mit EC und an allen Automaten mit Kreditkarte möglich. Bitte prüfen Sie vorab bei Ihrem Kreditinstitut, ob die Kreditkarte für Reisen nach Argentinien freigeschaltet ist. Bitte beachten Sie, dass extra Leistungen vor Ort, zum Beispiel im Plaza de Mulasoder, in Bar zu entrichten sind. Die Landeswährung ist der Argentinische Peso, dieser steht im Verhältnis 1 zu 0,015 zu Euro.

In Argentinien sind die Steckdosen Typ C und I verbreitet. Um problemlos alle elektrischen Geräte vor der Aconcagua Besteigung nochmal laden zu können, empfehlen wir einen Reiseadapter.

Das Telefonnetz ist recht gut ausgebaut in Argentinien. Bei der Tour zum Aconcagua, so zeigt es die Erfahrung, ist ein Prepaid Handy am sinnvollsten. Sollten Sie mit Ihrem deutschen Vertrag telefonieren wollen, erkundigen Sie sich bitte vorab nach den Kosten, die dafür anfallen könnten.

Vom südamerikanischen Standard her ist die Versorgung in Argentinien sehr gut. Wir empfehlen den Abschluss einer Reisekrankenversicherung der Hanse Merkur Reiseversicherung. Hiermit können Sie die Versorgung in den Kliniken in Anspruch nehmen, wenn diese benötigt wird und die Kosten werden Ihnen erstattet. Weiter sollte jeder Reiseteilnehmer eine Reiseabbruchversicherung abschließen. Diese sollte einen Abtransport per Helikopter inkludieren, um eine direkte Versorgung zu gewährleisten. Wir empfehlen die Mitnahme einer kleinen Reiseapotheke. Diese sollte neben Mitteln gegen Durchfall, Fieber und Schmerzen auch Verbandsmaterial für eine Erstversorgung beinhalten. Bitte denken Sie auch an Sonnencreme und Lippenbalsam (mit Sonnenschutz, sehr wichtig bei der Aconcagua Expedition). Zu Impfungen konsultieren Sie bitte Ihren Facharzt.

Hinweis zur Aconcagua Expedition

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass es zu Änderungen an der Route kommen kann. Die Entscheidung trifft der argentinische Bergführer für die ganze Gruppe. Trotz der maximalen Freiheit, die wir jedem Teilnehmer gewähren, bestimmt der Bergführer den Ablauf der Tour. Sollten Sie sich entscheiden die Aconcagua Expedition vorzeitig zu beenden, steht es Ihnen frei, jederzeit nach Mendoza zurückzukehren. Der einheimische Bergführer unterstützt Sie bei der Planung. Ebenfalls ist es möglich, dass Sie die Aconcogua Besteigung am Berg beenden, ohne alle Besteigungstage zu nutzen. In beiden Fällen tragen Sie die anfallenden Kosten (Hotel, Transfer, Verpflegung).

Jeder Teilnehmer muss körperlich top vorbereitet sein, um die Herausforderung Aconcagua Expedition zu meistern und den zweithöchsten Berg der Seven Summits zu erklimmen. Konsultieren Sie vorab Ihren Arzt und gehen Sie mit ihm die geplante Tour durch. Die Besteigung des Aconcagua erfolgt auf eigene Gefahr.

Der Aufstieg über die Normalroute stellt hohe Ansprüche an Körper und Geist. Eine sehr gute körperliche Fitness, zusammen mit Willen und Leidensfähigkeit, bilden die Basis einer erfolgreichen Expedition am Aconcagua. Bis zum Basislager gehen Sie den Trek in einer Gruppe. Der eigentliche Anstieg wird dann von jedem Team individuell gemeistert. Während der Tage zum Gipfel tragen Sie neben Ihren persönlichen Gepäck auch die Ausrüstung für das Hochlager und die Verpflegung für die kommenden Tage. Das Erreichen des höchsten Punkt Amerikas hängt von verschieden Faktoren ab. Auch bei bester Vorbereitung kann dies nicht garantiert werden. Der Abstieg erfolgt über die selbe Route zurück. 

Parkeingang zum Camp Confluencia auf 3.366 m / Trekking ca. 3,5 Stunden

Camp Confluencia zum Camp Plaza Francia auf 4.100 m / Trekking ca. ca. 4,5 Stunden

Plaza Francia zum Camp Plaza de Mulas auf 4.270 m / Trekking ca.  7 Stunden

Plaza de Mulas zum Lager Canada auf 5.043 m / Trekking ca. 3 Stunden

Canada zum Lager Alaska auf 5.371 m / Trekking ca. 2 Stunden

Alaska zum Lager  Nido de Concores auf 5.555 m / Trekking ca. 5 Stunden

Nido de Concores zum Camp “Refugio Berlin” auf 5.933 m / Trekking ca. 3 Stunden

“Refugio Berlin” zum Camp “Refugio Independencia” auf 6.400 m / Trekking ca 3 Stunden

Weg vom Refugio Independencia zum Gipfel des Aconcagua auf 6.962m / Trekking ca. 8 Stunden

Meine Welt Reisen | Reise Blog

Bleiben Sie auf dem Laufenden über alles rund um die Themen Reisen, Abenteuer, Ausrüstung und Kultur. 

Kundenbewertungen

Lesen Sie unserer Kundenbewertungen bei Google und Trustpilot.

    5 star review  Kazbek und Elbrus Besteigung Individuell haben wir diese tolle Tour machen wollen. Die Organisation wie Beratung vorab war wirklich super. Die Tour hat uns echt gut gefallen. Cool fanden wir den Preis, der für 2 Personen individuell sehr nahe am „normalen“ Preis lag. Die Tour kann ich nur jedem Alpinisten empfehlen!

    thumb M. O.

    5 star review  Kompetentes Team und super Reisen! Hier merkt man sofort, dass alles durchdacht ist und nichts dem Zufall überlassen wird.

    thumb Paul Roloff

    5 star review  Sehr empfehlenswert. Nachfrage zu einer Korsika Wanderung (Buchung). Sehr kompetente Auskunft und Tipps. Dabei wurden in Ruhe alle Fragen beantwortet und einige Highlights zur Reise erläutert. Ich bin gespannt, wie die Durchführung wird.

    thumb Michael Spaller