König des Kaukasus

Elbrus

Elbrus Besteigung

Der Elbrus im Kaukasus

Die Elbrus Besteigung ist für Bergsteiger ein Traum, einmal auf dem höchsten Berg Europas zu stehen. Der Elbrus ist ein erloschener Vulkan, unweit von Mineralnye Vody, inmitten des westlichen Kaukasus auf der Grenze zwischen Russland und Georgien, 20 km nördlich des Hauptkamms. Der Elbrus ist der höchste Berg Europas und gehört somit zu den „Seven Summit“, den jeweils höchsten Berg des Kontinents weltweit.

Alle Seven Summits zu erklimmen gilt bis heute als außergewöhnliche Leistung im modernen Bergsteigen. Seit der Erstbesteigung des Ostgipfels am 10. Juli 1829 von Khillar Khachirov und des Westgipfels durch die englischen Expedition de F. Crauford Grove 1874 ist eine Elbrus-Besteigung populär.

Je nach Auffassung der Grenzen Europas und Australiens erfüllen verschiedene Berge diese Definition. Entsprechend der sogenannten „Messner-Liste“ sind das die Gipfel Puncak Java, 4.884 m (Australien), Uhuru Peak, Kilimanjaro, 5895 m  (Afrika), Mount Vinson, 4.892 m (Antarktika), Mount Everest,8848 m (Asien), Elbrus Südgipfel, 5642 m (Europa), Denali, 6190 m (Nordamerika), Aconcagua, 6961 (Südamerika). Den Erfolg bei dieser schwierigeren Variante der Seven Summit konnte der Kanadier Patrick Morrow am 5. August 1986, vier Monate vor Messner, zuerst vermelden.

Eine Elbrus-Besteigung hat den Anspruch eine Tour für fortgeschrittene Alpinisten zu sein. Bergwanderer sollten bereits Erfahrung mit Mehrtagestouren und Tage in einer Höhe über 3.000m mitbringen und idealerweise den Umgang mit Steigeisen und Pickel beherrschen. Der moderate Anspruch einer Elbrus-Besteigung macht den Berg zu einem beliebten Ziel für ambitionierte Bergsteiger. Eine Besteigung des „König des Kaukasus“ ist über mehrere Routen aus Nord und Süd möglich. Somit ist auch die Elbrus-Überschreitung möglich und wird von MeineWelt-Reisen angeboten.

Gut trainierte Bergsteiger schaffen es bei zeitigem Start und gutem Wetter beide Gipfel an einem Tag zu erklimmen. Jedoch sollte man sich auf keinen Fall überschätzen. Übernachtet wird bei diesen Touren im Tal im Hotel, am Berg in modernen Hütten oder den kultigen Botschkis.

Die Hauptsaison für eine Elbrus-Besteigung ist von Juni bis September. Die Winter-Aufstiege sind sehr anstrengend und nur für sehr erfahrene Bergsteiger empfehlenswert. Der Elbrus ist berüchtigt für seine extremen Wetterumschwünge, selbst im Hochsommer. Der Aufstieg an sich ist technisch wenig anspruchsvoll. Jedoch bedarf es aufgrund der Gangart mit Steigeisen im Schnee und der starken Winde einer sehr guten Kondition und mentalen Verfassung. 12 oder mehr Stunden Gehzeit am Gipfeltag sollte Zuhause mehrmals geübt werden.  Neben einer guten Vorbereitung ist die richtige Strategie am Berg entscheidend für den Gipfelerfolg.

Der Charme einer Elbrus-Besteigung liegt in der Kombination verschiedener möglicher Eingehtouren zum Pik Terskol, Pik Tscheget sowie Pik Felsentiger inmitten wunderschöner Bergwiesen und der Besteigung des Elbrus, mit 5.648 m des höchsten Gipfels von Europa,  über das riesige Gletscherfeld, welches beide Gipfel bedeckt. Umringt von Bergen und Nadelwald liegt das Bergsteigerdorf Terskol idyllisch am rauschenden Baksan-Fluss im gleichnamigen Baksan-Tal.

Das vorherrschende Thema im Dorf ist das Wetter beim Trekking am Elbrus. In dem gut organisierten Hotel im Dorf treffen täglich Gipfelstürmer auf die Aspiranten der Elbrus-Besteigung.

Geschichte der Elbrus-Besteigung

Die Erstbesteigung des 5.642 m hohen Westgipfels gelang am 28. Juli 1874 den Engländern Frederick Gardiner, Horace Walker, Florence Crauford Grove zusammen mit ihrem Schweizer Bergführer Peter Knubel.  Bereits zuvor erreichte der russische Träger Killar Kashirow den 21 Meter niedrigeren Ostgipfel. Zu Ehren des Alpinisten Pastuchow wurde der berühmten Pastuchov-Felsen benannt, der auf südlichen der Normalroute liegt. Dieser erstellte die erste Landkarte des Elbrus-Massivs. Der Name des Berges wird übersetzt als „der weiße Berg“. Heutzutage ist der Elbrus als einer der Seven Summit, das Ziel von Bergtouristen aus aller Welt.

Ihr Ansprechpartner

Timo Knöfel

Timo Knöfel Head of Sales timo@meinewelt-reisen.de +49 341 98997080

Alle Reisen

Informationen zur Elbrus Besteigung

Entscheidend für den Gipfelerfolg am höchsten Berg Europas sind vor allem ein langfristiges Ausdauertraining von 3-6 Monaten vor der Tour und die Vermeidung von Stress unmittelbar vor der Reise. Man sollte, wie an jedem Berg, langsam aufsteigen und nach Möglichkeit mehrere Akklimatisationstouren auf zunehmenden Höhen unternehmen. Mit den Gipfeln des Pik Terskol, Pik Tscheget und Pik Felsentiger findet man hier im Kaukasus ideale Voraussetzungen. Während der Eingehtouren schläft man in einer Höhe von 2.000 m sehr komfortabel im Hotel. Als Indikator für den Stand deiner Akklimatisation dient die Messung der Sauerstoffsättigung und des Ruhepuls in der Höhe. Genauere Informationen dazu gibt es direkt von uns persönlich.

Der Elbrus mit seiner Höhe von 5.642m ist der europäische Vertreter der Seven Summit. Auch wenn der Berg von weitem gefällig und gleichmäßig seicht aussieht, er hat es in sich! Wer sich vorgenommen hat, diesen Gipfel in Russland zu besteigen soll sich mindestens 4-6 Monate Zeit nehmen, körperliche Ausdauerfitness anzueignen. Neben der Erfahrung, schon einmal schon in vergleichbarer Höhe gewesen zu sein, ist ein Kraft-Ausdauer-Training unerläßlich. Ideale Sportarten sind lockere Bergläufe, Treppensteigen und lange Schwimmeinheiten.

Idealerweise absolvieren Sie im Voraus des Elbrus-Trekkings ein Gletscherkurs, um die Handhabung mit Steigeisen, Seil und Eispickel, sicher zu beherrschen. Trittsicherheit sowie gutes Gleichgewichtsgefühl sind unabdingbar.

Der Weg von Terskol bis zum Gipfel ist eine Trekkingroute, welche  ohne Klettern oder Einsatz der Hände zu bewältigen ist. Bergsteigerische Kenntnisse sind für die Elbrus Besteigung nicht erforderlich.

Wir haben eine komplette und detaillierte Ausrüstungsliste in der Tourbeschreibung erstellt. Diese stellt die essentielle Ausrüstung dar. Je nach persönlichem Bedarf kann diese erweitert werden. Jedoch sollte das Gewicht des Gepäcks soweit wie möglich eingeschränkt werden. Gerne prüfen wir euer vorhandenes Equipment. Kunden mit einer Reisebuchung erhalten 20% Rabatt auf Ausrüstung vom Millet und climbing technology. Schlafsäcke, Pickel und Steigeisen haben wir im Verleih.

Die ideale Jahreszeit zur Besteigung des Elbrus sind die Monate von Mai bis August, je nach Wetterlage auch bis Anfang September. In den Sommermonaten In diesen Wochen und Monaten liegt die Durchschnittstemperatur am Gipfel tagsüber bei -5° C Grad Celsius. In den Morgenstunden vor Sonnenaufgang sollte man mit Temperaturen um – 15°C und starken Wind rechnen. Während des Aufstieges sind also Temperaturveränderungen von bis zu 35 Grad Celsius normal. Es kann immer wieder Regenschauer geben oder schneien. Winterbesteigungen sind nur erfahrensten Bergsteigern zu empfehlen. Wir bieten keine Winterbesteigungen an.

Für Russland ist ein Touristenvisum zu beantragen. Voraussetzung hierfür ist ein Einladungsschreiben aus Russland, was Sie nach Reisebuchung von uns erhalten. Für die Organisation des Visums ist jeder Reisende selbst verantwortlich. Sie können ihr Visum z. B. bei der „Visastelle Russland“ in Leipzig beantragen (www.vhs-germany.com). Der Service hier ist sehr gut. Die Bearbeitungszeit ist ca. 10 Tage. Kosten liegen bei ca. 85,- Euro.

Unsere Gruppentermine sind auf der Basis einer „garantierten Durchführung“ konzipiert. Sie können also sicher planen und sich auf Ihre Elbrus-Besteigung vorbereiten. Natürlich sind auch private Reisen zu jedem Wunschtermin, abhängig von Verfügbarkeiten der Hüttenunterkünfte, möglich.

Aufgrund unserer Erfahrung um die spontanen Wetterkapriolen am Elbrus haben wir in unserem Trekking einen Reservetag am Berg vorgesehen. Sollte das Wetter also eine Besteigung des Gipfels des Elbrus nicht zulassen, wäre die Gipfeletappe auch 24 Stunden später möglich sein. Sie würden den Tag in der Berghütte mit einer zusätzlichen Tagestour über den Gletscher verbringen. Wird der Reservetag nicht in Anspruch genommen, kann man den letzten Tag in Terskol am Baksan-Tal bei einer selbst gefangenen Forelle vom Grill mit hausgemachter Himbeeerlimonade genießen oder Souvenirs einkaufen. Die Abreise nach Mineralnye Vody bleibt fix bestehen.

Der Elbrus ist einer der Seven Summit, den wir beide, Timo und Ronny, persönlich bist zum Gipfel bestiegen haben und unsere persönliche Erfahrung gerne an Sie weitergeben. Sprechen Sie uns gerne an. Es ist ein für immer bleibendes Erlebnis und nicht nur ein Kurztrip von 10 Tagen.