Lappland – inspirierende Reiseerlebnisse

Juli 9, 2020 Veröffentlicht von

Lappland – inspirierende Reiseerlebnisse

Lappland mit seiner vielfältigen Naturlandschaft hat einen großen Reiz. Die Region erstreckt sich vom Norden Finnlands über Schweden bis Norwegen und auch Russland gehört mit dazu. Die Tundragebiete, Seen und dichten Winterwälder locken in jeder Jahreszeit zu einer Reise nach Lappland. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, einen individuellen Lappland-Urlaub zu planen. Abhängig vom Reisezeitpunkt und vom genauen Urlaubsziel können Sie in Russland oder Finnland eine Tour mit dem Hundeschlitten machen oder den Sommer in Schweden und Norwegen genießen. Zu den besonders mystischen Erlebnissen gehören das Polarlicht und die Mittsommernacht.

Alles Rund um Lappland

Sommer Bilder

Die Reise nach Lappland

Inzwischen gibt es gute Möglichkeiten, von Deutschland nach Lappland zu reisen. Die Fährverbindung nach Helsinki dauert relativ lange, doch die Flüge nach Rovaniemi, Kittilä, Kiruna, Tromsö oder in andere Städte ermöglichen eine schnelle Anreise.
Lappland ist kein eigenständiges Land. Es reicht über die nördlichen Gebiete von Finnland, Schweden und Norwegen, außerdem gehört die Halbinsel Kola (Russland) mit dazu. Der größte Teil ist finnisches Lappland. Ein Blick auf die Größe der Region und auf die Einwohnerzahl zeigt, dass auf einen Quadratkilometer nicht einmal 2 Einwohner hier leben. Allerdings sind die Einwohner ungleichmäßig verteilt, da die meisten in der Nähe der Städte wohnen.
Alle Einwohner der Region Lappland heißen Lappen. Als Abgrenzung werden die Ureinwohner dieses Gebiets Samen  genannt. Etwa 70.000 Samen leben in dieser Region, die Gesamtbevölkerungszahl Lapplands liegt bei etwa 2,3 Millionen.

Die Gesamtfläche Lapplands ist 388.350 km² groß, wenn man sich an dem Kulturraum der Samen orientiert. Allerdings gibt es auch Abgrenzungen, bei denen sich das Gebiet der Samen auf 260.000 oder 217.000 km² verkleinert. Die abwechslungsreiche Landschaft ist ein interessantes Urlaubsziel, was sich vor allem in den letzten Jahren in einem wachsenden Tourismus zeigt.
Großflächige Nadelwälder, sumpfige Gebiete, karge Steppen, hohe Gebirgszüge und weite Seen – die Natur im hohen Norden übt eine große Faszination auf Touristen aus. Neben der ursprünglichen, unberührten Landschaft und den teilweise mystischen Traditionen der Samen sind dafür die besonderen Himmelserscheinungen nördlich des Polarkreises verantwortlich.

Eine Husky Familientour durch die Wildnis Lapplands

Zu den Highlights einer Winterreise nach Finnland gehört sicherlich ein Ausflug mit einem Hundeschlitten. Warm eingepackt auf dem Schlitten sind auch die kalten Außentemperaturen kein Problem. Diese ausgiebigen Touren durch die finnische Natur führen Sie durch verschneite Landschaften und zu abgelegenen Plätzen in unberührter Natur. Viele reisen primär für die Husky Touren nach Finnland und wollen unbedingt einmal eine solche Ausfahrt erleben.

Wichtige Verkehrsmittel

Im schwedischen Lappland zieht die Erzbahn (Malmbanan) viele Touristen an, die von Lulea Richtung Norwegen fährt. Auch die Inlandsbanan in Schweden ist eine interessante Attraktion. In Norwegen und Finnland gehören außerdem Schiffe zu den beliebten Verkehrsmitteln. Die norwegische Küste wird von der Hurtigruten angefahren, die Passagiere sowie Fracht transportiert. Hier spielt die Verbindung vom Süden zum Norden Norwegens eine Hauptrolle.
Die Reise nach Finnland, Schweden, Norwegen oder Russland können Sie auch mit dem eigenen Pkw machen. Hier reisen Sie am besten mit der Fähre an oder nutzen die Europastraße E8, die vom südnorwegischen Tromsö bis nach Turku im Südwesten Finnlands führt. Für die West-Ost-Strecke bietet sich die E10 an, die von Norwegen bis ins schwedische Lulea führt. Die E12 verläuft ebenfalls in west-östlicher Richtung bis nach Helsinki.
Wenn Sie mit dem Flugzeug anreisen, ersparen Sie sich die lange Anfahrt und können am Flughafen in Finnland, Schweden oder Norwegen einen Wagen mieten. Vor der Planung des Lappland-Urlaubs mit dem Fahrzeug sollten Sie sich allerdings Gedanken darüber machen, zu welcher Jahreszeit Sie reisen. Vom Herbst bis ins Frühjahr hinein ist mit viel Schnee zu rechnen. Im Sommer ist das Auto auf jeden Fall ein ideales Verkehrsmittel, wenn Sie Lappland individuell erkunden möchten.
Durch die geringe Verkehrsdichte in Lappland ist die Gefahr von Unfällen mit anderen Autos deutlich niedriger als das Risiko, mit einem Elch oder Rentier zusammenzustoßen.

Lappland erleben und die Geschichte kennenlernen

In der Jungsteinzeit lebten hauptsächlich Jäger und Fischer in Lappland. Um 100 vor Christus siedelten sich die Samen hier an. In der Zeit der Wikinger (etwa 790 bis 1070 nach Christus) kam es bereits zu einer Aufteilung der Region zwischen Skandinavien und Russland. Schweden verstärkte seinen Einfluss im 13. Jahrhundert und es kam zu Konflikten mit Russland, die dazu führten, dass Lappland zeitweise zur russischen Provinz Oulu gehörte. Im 17. Jahrhundert verdrängten die Schweden die Samen weiter in den Norden. Daraufhin wechselten die Samen von der Rentierjagd zur Rentierzucht. Sie fanden eine Heimatregion in Lappland und hörten auf, als Halbnomaden herumzuziehen.
Durch viele Missernten kam es zu Hungersnöten, die die Bevölkerung von Lappland schwächten. Im Zweiten Weltkrieg wollten die Lappen den Deutschen mit Kriegsstützpunkten behilflich sein, um den Kampf gegen die Sowjetunion zu unterstützen. Doch das Waffenstillstandsabkommen zwischen Finnland und Russland führte zum Rückzug der Deutschen, die große Teile des Landes verwüsteten.

Winterliche Bilder

Wirtschaft und Tourismus in Lappland

Wichtige Wirtschaftszweige im norwegischen, schwedischen und finnischen Lappland sind die Land- und Forstwirtschaft sowie die Rentierzucht. Inzwischen ist auch der Tourismus eine wichtige Einnahmequelle. Vor allem in der Wintersaison locken die Skisportstätten viele Reisende aus Deutschland, Großbritannien, Russland, Norwegen und der Schweiz an.
Neben dem Skisport gibt es weitere interessante Wintersportangebote wie:

Laut einer Legende wohnt Santa Claus auf Korvatunturi, einem Berg in Lappland, der zum Weihnachtsmanndorf gehört. Hier im Postamt treffen die vielen Briefe ein, die von Kindern rund um den Erdball an Santa Claus gehen.

Lappland-Urlaub in atemberaubender Natur

Mit seiner vielfältigen Geografie ist Lappland ein reizvolles Urlaubsziel. Im südöstlichen Bereich in Schweden lockt eine flache, gewellte Taigalandschaft mit dichten Nadelwäldern. Diese sind für die kaltgemäßigte Klimazone typisch. Weiter im Norden wachsen keine Wälder mehr.
In westlicher Richtung schließen sich Gebirge an die Taigalandschaft an. Diese Berge in Schweden und in Norwegen heißen Fjell. Hochebenen und Seen bringen Abwechslung in die Gebirgszüge. Kräuter, Flechten und Gräser wachsen auf den Hochebenen, außerdem ist hier die charakteristische, robuste Fjellbirke zu finden.
Weiter im Norden wird die Naturlandschaft karg und spärlich. Neben Zwergbirken und Sträuchern wachsen hier noch Bodenflechten und Moose. Unter dieser Tundra ist der Boden ab einer Tiefe von zwei Metern ganzjährig gefroren. Dadurch kann das Schmelzwasser nicht abfließen, sodass sich der Boden mit der Zeit in Sumpf verwandelt.
Durch den dauerhaft gefrorenen Boden, die maximal drei Monate langen Sommer und eine hohe Trockenheit können die Baumwurzeln nur in die obere Erdschicht eindringen. Darum wachsen hier keine hohen Bäume.
Ein außergewöhnliches Phänomen in der lappländischen Tundra sind runde Hügel inmitten von einem Steinkreis. Auf den ersten Blick sehen diese so aus, als wären sie von Menschenhand erbaut. Doch sie haben eine natürliche Entstehungsgeschichte. Dadurch, dass das Wasser im Boden gefriert, dehnt es sich aus: So bilden sich die Hügel. Das Gefrieren und spätere Auftauen drückt gleichzeitig die Steine, die zunächst im Erdboden sind, nach außen zur Oberfläche. Wenn die Steine weiter oben auf dem Hügel liegen, rollen sie herab und bilden so einen Kreis.
Im Winter verwandeln sich die weiten Tundra-Ebenen in schneeweiße Flächen, die zu Hundeschlittenrennen oder zu einer schnellen Fahrt mit dem Motorschlitten locken. Die großen Gebiete wirken durch die unberührte Schneedecke wie ein Traumland.

Die Fauna von Lappland

Ebenso wie die Pflanzenwelt von Lappland hat auch die Tierwelt interessante Eindrücke zu bieten. Vor allem die Vogelwelt ist sehr vielfältig. Im Norden Skandinaviens gibt es zahlreiche Sing- und Greifvögel zu beobachten. Gänse, Enten, Schwäne und die meisten Singvögel sind Zugvögel, die sich nur in den Sommermonaten im hohen Norden aufhalten. Sie freuen sich über das reichhaltige Nahrungsangebot von Beeren und Insekten. Andere Vögel wie Schneehühner sind auch in der langen, kalten Wintersaison zu sehen.
Es gibt nur wenige Insektenarten wie Hummeln und Schmetterlinge. Vor allem an den Seen ist mit Stechmücken zu rechnen. Bei den Amphibien sind Kröten und Frösche zu nennen. Zu den wenigen gefährlichen Tieren der Region gehört die giftige Kreuzotter.
Das wohl bekannteste Säugetier Lapplands ist das Rentier. In der Sommerzeit ziehen große Herden durch das Land. In dieser wärmeren Zeit bevorzugen sie die Gebirge. In den Wintermonaten ziehen die Rentiere hingegen in die Wälder. Die Samen gelten als die Besitzer der Rentiere und können über sie verfügen.
Weitere bekannte Tiere aus Lappland sind der Elch und der Schneehase. Auch Lemming und Polarfuchs leben in dieser Region. Weitere Tiere in der Region sind Braunbär, Luchs und Wolf, gelegentlich kann auch ein Vielfraß auftauchen.
Der Husky nimmt eine Sonderrolle ein: Er ist ein treuer Freund der Samen und ein idealer Schlittenhund. Mit seiner Kraft und Schnelligkeit scheint er genau für diese Fortbewegung gemacht zu sein. Kein Wunder, dass die Hundeschlittenfahrten so beliebt sind.

Naturschutz und Wetterveränderungen

Um die schöne Natur Lapplands zu erhalten, haben die Einwohner großflächige Gebiete dem Naturschutz unterstellt. Tatsächlich bilden die Nationalparks und Schutzgebiete zusammen den größten europäischen Schutzgebietskomplex, sodass sich hier das größte Wildnisgebiet Europas befindet.
Der Abbau von Eisenerz bei Kiruna und Kupfer in Norwegen wird von vielen Lappländern kritisch gesehen, da sie ihre Bodenschätze und auch die Natur schützen möchten. Auch die forstwirtschaftlichen Betriebe sind dazu angehalten, sich an die naturschutzrechtlichen Vorgaben zu halten.
Durch milde Winter hat sich die Schneehöhe in Lappland zeitweise stark verringert, doch es gibt auch immer wieder Tage mit viel Schneefall. Diese sorgen für eine Normalisierung der Schneehöhe, sodass die Langzeitstatistik noch keine bedenklichen Zahlen zeigt.

Mitternachtssonne, Polarlicht und andere Attraktionen im Lappland-Urlaub

Wenn Sie eine Reise nach Lappland planen, haben Sie das mystische Polarlicht im Sinn oder die Sonne, die im Sommer fast immer am Himmel steht.
Die Ursache für die Mitternachtssonne ist die schräge Achsstellung der Erde zur Umlaufbahn. Genau genommen erreicht die Sonne den tiefsten Stand am Horizont nur selten um Mitternacht, denn es kann zu Verschiebungen von etwa einer Viertelstunde kommen. Das hängt mit den verschiedenen Zeitzonen und Längengraden zusammen.
Besonders beeindruckend ist es, das Polarlicht in Lappland zu erleben. Diese Illumination des nächtlichen Nordhimmels wird Sie verzaubern. Wenn sich die Farbverläufe ineinander schlängeln und ihre Strahlen aussenden, spüren Sie die gebündelte Kraft der natürlichen Schönheit.
Vielleicht möchten Sie auch eine wilde Tour mit dem Husky-Schlitten machen. Hier geben die Schlittenhunde das Tempo vor. Bei einer geführten Husky-Tour erhalten Sie eine genaue Einweisung und lernen die energiegeladenen, zutraulichen Hunde gut kennen. Als Alternative bietet sich eine Schlittenfahrt mit einem Rentier als Zugtier an. Hier geht es meistens etwas gemächlicher zu.
Wenn Sie ein schnelleres Tempo mögen, ist eine Fahrt mit dem Motorschlitten eine gute Entscheidung. Mit dem Gefährt sausen Sie durch die weiße Winterlandschaft und fühlen sich inmitten der grandiosen, unberührten Natur wunderbar frei.
Abhängig davon, welche Art von Reise Sie buchen, gehört die Unterkunft gleich mit zum Paket. Das ist beispielsweise bei einer Husky-Tour der Fall. Hier übernachten Sie in traditionellen, gemütlichen Hütten. Für einen entspannenden Sommerurlaub in Lappland bieten sich individuelle Ferienhäuser an. Am kristallklaren See inmitten der schönen Natur finden Sie Ihre innere Ruhe wieder und können komplett entspannen.
Das russische und finnische Lappland eignet sich auch sehr gut für Hobby-Angler. Die Seenlandschaft lädt zu Angelausflügen ein, bei denen Sie Ihr Abendessen selbst fangen.

Urlaubsmöglichkeiten rund ums Jahr

Wenn Sie sich für den Skisport begeistern, ist das Frühjahr die ideale Jahreszeit für den Lappland-Urlaub. Im Winter ist es vielen Touristen zu eisig, doch im März und auch noch im April herrschen perfekte Bedingungen für den Wintersport. Das Flachland lädt zu ausgedehnten Langlauf-Touren ein, für Abfahrten sind die bergigen Regionen der bessere Tipp. Auch bei Schneeschuhwanderungen lernen Sie Lappland etwas genauer kennen. Geführte Wanderungen helfen Ihnen dabei, die Orientierung nicht zu verlieren. Außerdem erfahren Sie von den Führern interessante Fakten über die Region. Für abenteuerlustige Touristen sind die spannenden Geschichten von Lappland besonders spannend.
Wenn das Eis im Mai allmählich schmilzt, beginnt die Natur zu blühen. Im Juni können die Tagestemperaturen auf 30 Grad und höher steigen. Durchschnittlich liegen die Temperaturen allerdings bei 15 Grad, doch die hochstehende Sonne vermittelt das Gefühl, dass es mindestens 20 Grad sind.
Auf die langen, sonnigen Tage folgen helle Nächte: In der Sommerzeit möchten Sie gar nicht schlafen, sondern die tolle Natur Lapplands erleben. Die friedliche Natur lässt sie den Alltag vergessen.
Nach dem strahlenden Sommer folgt die Herbstsaison. Das leuchtende Gelb der Bäume umrahmt tiefblaue Seen und erstrahlt unter dem hohen Himmel. Die majestätischen Farben wirken wie ein Abschied von der warmen Saison. Auf ausgedehnten Wanderungen genießen Sie die Natur in den Nationalparks der Region.
Der Winter in Lappland ist einerseits recht dunkel, andererseits hat er atemberaubende Eindrücke zu bieten. Eiskristalle werden zu Kunstobjekten und das besondere Licht, das der Schnee reflektiert, verhindert totale Finsternis. Ein Winterurlaub in Lappland lässt sich beispielsweise in einer urigen Hütte mit Sauna verbringen. Oder Sie genießen die gemütliche, freundliche Stimmung in einer der größeren Städte.