• Russische Föderation
  • Russische Föderation

Eistrekking über den Baikalsee

Überquerung vom Ost - zum Westufer

Highlights der Reise

  • Überquerung des Baikalsees vom Ostufer bis zur Insel Olchon
  • Irkutsk, das kulturelles Zentrum Sibiriens
  • Fahrt mit der Transsib nach Ulan-Ude (auf Wunsch ab Moskau, + 3 Tage)
  • Tageswanderung auf Insel Olchon und in der Tascheran-Steppe
  • Banja-Besuch nach russischer Saunatradition

Das Herz dieser Reise nach Russland ist das 3-tägige Zelttrekking über das Eis des Baikalsee. Mit der Transsibirischen Eisenbahn fahren Sie nach Ulan-Ude am Südufer des Sees. Es erwarten Sie drei Tage bei eisiger Kälte und den und den Launen des "Väterchen Baikal", wie die Einheimischen den See liebevoll nennen. Wenn das Wetter wohlgesonnen ist, ist dieses Eistrekking für sportliche Menschen gut zu schaffen. Sollte jedoch Wind und Schneetreiben aufkommen, könnte es zu einer Herausforderung, ähnlich einer Bergbesteigung, werden. Physische und psychische Stärke sowie geeignete Ausrüstung sind unentbehrlich. Die Belohnung für diese großartige Naturerlebnis mit aufgeworfenen, in der Sonne glitzernden Eisschollen, glasklarem, singenden schwarzen Eis sind einzigartig. Es lassen sich die verrücktesten Formen von Eis entdecken. Die Gedanken an die angeheizte Sauna, die Sie nach den Tagen auf dem Eis erwartet, ist wunderbar. Weitere Höhepunkte der Reise sind der Besuch  der Insel Olchon mit dem berühmten Schamanenfelsen und einer leichten Wanderung im südlichen Teil der Insel. In der Tascheran-Steppe wechseln Sie die Perspektive und schauen hinab auf den endlos scheinenden Eispanzer des Baikalsees. Interessante Geschichten und Schamanenlegenden und der Besuch der Gebietshauptstadt Irkutsk machen diese 11-tägige Reise zu einem wahren Russland Wintertraum.

Der Baikalsee

ist der tiefste See der Welt. Seine Tiefe beträgt bis zu 1.637 Meter. „Väterchen Baikal“ hat 23 km ³Süsswasser gespeichert, was etwa 20% von allen Vorräten ist. Das Wasservorkommen im Baikal kann man z.B. mit den 5 grossen Seen der USA (Lake Superior, Lake Michigan, Lake Huron, Lake Erie und Lake Ontario) zusammen vergleichen . Die Länge des See ist 636 km, die Breite 79.4 km, die Uferlänge ist 2000 km, die Oberfläche des Sees ist 31500 km ² ( er passt 2 x in Bayern inkl. Franken). Es gibt 22 Inseln; die grösste ist Olchon.

Der Baikal hat sehr viele Zuflüsse. 336 Flüsse fliessen in dem See, aber nur ein bedeutender Fluss, die Angara, fliesst ab. In Sibirien gibt es eine Legende. „Irgenwann früher hatte sich Vater Baikal entschieden seine hübsche Tochter Angara heiraten zu lassen und hatte auch einen Bräutigam ausgewählt – den Fluss Irkut. Aber Angara verliebte sich in den Fluss Jenissei und über Nacht war sie mit ihm verschwunden. Als Vater erwachte, warf er einen Stein nach der fortlaufenden Tochter. Diesen Stein, den sogenannten Shamanstein, können Sie am Baikalufer sehen. Hier gibt es ein Platz, wo die Einheimischen frischen Fisch und Souveniers und dabei die schönes Aussicht auf den See und die Angara geniessen.

Flora und Fauna

vom Baikal sind sehr reich. 52 Fischarten leben im See. Der grösste Fisch ist Stör, aber der bekannteste ist der Omul. Sie können im Baikal auch Taimenen, Renken, Quappen und Barschen fangen. Braubären, Zobel, Haselhühner, Hasen, Wildschweine, Füchse und andere Tiere fühlen sich wohl im endlosen sibirischen Wald. Hier gedeihen 76 seltenen Pflanzenarten. 60% von aller vorkommenden Pflanzen und Tieren sind endemisch in der Baikalregion.

Das Klima

in der Baikalregion ist ein Maritimes Klima und unterscheidet sich deutlich vom trockenen Klima im übrigen Sibirien. Die Winter sind milder (wenn man das überhaupt so sgaen kann) und der Sommer ist kälter. Die durchschnittliche Wintertemperatur ist – 12°C – -15 °C, die durchschnittliche Junitemperatur ist + 15°C + 18 °C. Im Sommer erwärmt sich das Wasser im Baikalsee bis zu Tiefe von 200 -250 Meter. Aber die starke Baikalwinde mischen das Wasser aus der Tiefe mit dem Oberflächenwasser ständig. So ist das Wasser im Baikalsee recht zu kalt zum Baden, ausser in einigen Buchten auf dem kleinen Meer wie zum Beispiel im Dorf „Kilometer 110“. Der Baikalsee friert im Januar- Februar zu und befreit sich vom im Mai wieder vom Eis. Der Eisschicht kann bis zu 2 Meter dick sein. 

Reiseverlauf

Tag 1: Abflug in Deutschland/ Österreich

Sie fliegen ab Berlin oder Frankfurt (weitere Abflughäfen ab Deutschland/ AU/ CH auf Anfrage möglich) über Moskau nach Irkutsk. Ab Moskau ist auch eine Weiterreise mit dem Zug der Transsibirischen Eisenbahn möglich (Aufpreis: ca. € 400,-; Dauer: 3,5 Tage).

Tag 2: Ankunft in Irkutsk mit Stadtbesichtigung

irkutsk Kirche Meine Welt Reisen

Ankunft am frühen Morgen in Irkutsk. Empfang durch den deutschsprechigen Guide und Transfer zum Hotel, das Sie schon am Morgen beziehen können. Treffen zum gemeinsamen Mittagessen und Tourbriefing und Ausgabe des Leihequipments zur Baikalseeüberquerung. Die Stadtbesichtigung am Nachmittag führt Sie durch den historischen Teil von Irkutsk mit Besuch einer russisch-orthodoxen Kirche.

Tag 3: Mit der Transsib zum Baikal

Tag 3 Transsib nach Ulan Ata.jpg

Aufbruch zur Tour mit der Tagesfahrt auf der Strecke der Transsibirischen Eisenbahn von Irkutsk nach Ulan-Ude (ca. 7 h), an das Ostufer des Baikalsees. Ihr Zug passiert den höchsten Punkt der ganzen Transsib-Strecke und umrundet den südlichen Baikalsee. Dabei passieren Sie das schöne Dorf „Kilometer 110“ mit einer Badebucht für die kurzen Sommermonate. Alle Dörfer hier sind nach den Streckenabschnitten der Transsib benannt. Lehnen Sie sich zurück und lassen Sie malerische Winterlandschaften Sibiriens vorbeiziehen. Anschließende Weiterfahrt nach Gorjatschinsk per Kleinbus (ca. 2,5 h).

Zugfahrt: 7 h; Transfer: 2,5 h

Tag 4 - 5: Baikalseeüberquerung

Tag 4 Start.jpg

Sie starten heute endlich ihre Baikalsee-Überquerung vom Ostufer in Richtung Insel Olchon am westlichen Ufer. Das schwarze Eis hat eine Stärke von ca. 1m und hält die unterschiedlichsten Formen für bereit; teils spiegelglatt, teils aufgetürmt mit kleiner Kletterei. Sie ziehen hinter sich Ihren Schlitten mit Ausrüstung und Proviant. Am Abend des zweiten Eistrekkingtages bauen Sie Ihren Zeltplatz über der tiefsten Stelle des Baikalsees mit ca. 1500m und Blick auf den höchsten Berg Olchons auf. Sie erwartet auf der halben Strecke die Baikaltaufe. Wie soll es auch anders sein mit "Wodka on the rocks". Wie das Ganze aussieht, ...lassen Sie sich überraschen.

Tag 6: Ankunft auf Olchon

Insel Olchon

Heute erreichen Sie das Ziel Ihrer Eisexpedition, den Kap Sagan-Hushin ("Drei Brüder") . Sie haben 70 km  in den letzten drei Tagen zurückgelegt! Es erfolgt der Transfer mit dem Auto nach Chushir, den größten Ort der Insel Olchon. Abends erwartet Sie die wohl verdiente Entspannung in der Banja - der russischen Sauna. Im warmen Bett ihrer Pension wird das Erlebnis Ihrer Baikalseeüberquerung real.

Tag 7: Kulturtag mit Besuch des Schamanenfelsen

Tag 7 Schamanenfelsen Olchon.jpg

Sie gehen durch Chushir spazieren und halten am berühmten Schamanenfelsen länger auf. Ihr Guide wird Ihnen die Geschichte und den Inhalt des noch gelebten Schamanismus erklären. Am Nachmittag haben Sie Zeit für individuelle Unternehmungen oder eine Ruhepause. Übrigens zwei Mal im Jahr ist die Insel komplett abgeschnitten vom Festland. Die erste "autonome" Zeit ist zwischen der letzten Fähre und dem ersten guten Eis, über welches man mit dem Auto fahren von Mitte Dezember bis Mitte Januar. Nochmals dann im Frühling, wo man nicht auf die Insel kommt, wenn das Eis zu unsicher wird und man bis zur ersten Fähre warten muss. Das ist zwischen April und Mitte Mai.

Tag 8: Inseln von"Maloje More" und Banja am Abend

Tag 8 Insel Olchon Tag 8.jpg

Sie wandern durch den Südteil Olchons über das Eis und über das Land je Wetter- und Schneebedingungen und besuchen die spektakulärsten Inseln inmitten der Meeresenge Maloje More ("Kleinen Meeres)". Maloje More ist die "Meerenge" zwischen dem Ufer des Baikalsees und der Insel Olchon. Dieses Gebiet hat eine Länge von 70 Kilometer und beinhaltet zahlreiche Buchten mit Sandstränden. Von der Siedlung Sakhurta führt der Weg in die Bucht Kurkut. Danach folgen die Buchten "Freude 1", "Freude 2" und "Freude 3" (Radost 1, 2 und 3), die bei den Leuten aus Irkutsk sehr populär sind. Die größte und beliebteste Bucht am Maloje More heißt Mukhor. Ein Teil der Mukhor Bucht heißt Suun-Khagun ist sehr beliebt bei den Einheimischen mit Musik und Geselligkeit. Am Nachmittag erreichen Sie Ihre Herberge mit einem fantastischen Ausblick auf Olchon und die Meeresenge. Banja am Abend.

Tag 9: Tascheransteppe und Aufstieg nach Tan-Chan

Kloster in Tascheran

Das Gebiet der Tascheran-Steppe ist ziemlich kompakt – von Süden nach Norden sind es rund 50 km – hat aber viele sehenswerte Ecken und ist ideal zum Wandern. Sie gehen vom Tal der Steingeister bis hinauf auf Tan-Chan, den höchsten Punkt der Tascheran-Steppe und dann zurück zur Herberge über das Eis und durch die Meeresenge „Olchonsker Tor“. Übernachtung wie Vortag.

Tag 10: Rückfahrt nach Irkutsk

Russisches Auto Baikalsee.jpg

Fahrt nach Irkutsk mit Ankunft am Nachmittag. Es bleibt noch Zeit, um durch die Stadt zu bummeln oder die größte Eisbank von Irkutsk an der Angara mit der Möglichkeit zum Rodeln und Schlittschuhlaufen aufzusuchen. Am Abend Abschiedsessen.

Tag 11: Rückflug - optional Moskauverlängerung

Heimflug aus Russland

Transfer zum Flughafen und Rückflug. Sie fliegen zurück mit Zwischenstopp in Moskau und landen gegen Nachmittag in Berlin bzw. ihrem Abflughafen in Deutschland/ Österreich.

Weitere Informationen zum Baikalsee im Winter

Inklusive Leistungen

  • intern. Flug ab/an Berlin, Frankfurt, München, Hamburg, Dresden (andere Flughäfen, auch ab Schweiz/Österreich auf Anfrage möglich) Die Strecke Moskau-Irkutsk oder umgekehrt kann mit dem Zug der Transsib gebucht werden (Dauer ca. 3,5 Tage; Aufpreis ca. € 400,- im 4-Bett-Abteil).
  • Alle Transfers laut Programm im privaten Kleinbus
  • Bahnfahrt mit der Transsib von Irkutsk nach Ulan Ude im Liegewagen in 4-Personen-Abteilen
  • 2 Übernachtungen im 3-Sterne-Hotel (Landesstandard) im DZ mit DU/WC in Irkutsk, 1 Übernachtung im Hotel in Gorjatschinsk oder Umgebung im DZ mit DU/WC, 2 Übernachtungen in Privatpension in Chuschir im DZ (Etagen-WC, Waschmöglichkeit in der Banja/Sauna), 2 Übernachtungen in der Herberge im DZ mit DU/WC (Banja/Sauna vorhanden), 2 Übernachtungen in gestellten 2-Personen-Zelten
  • Verpflegung lt. Reiseplan (bei Wanderungen als Lunchpaket)
  • 3-tägiges geführtes Eis-Trekking über den Baikalsee
  • Stellung der Zeltausrüstung, sowie beheiztes Gruppenzelt, Kocher und Kochgeschirr, Schlitten für Gepäcktransport, Skistöcke
  • Besichtigungen lt. Programm inkl. Eintrittsgelder
  • 2x Banja (russische Dampfsauna)
  • Beschaffung des Einladungsschreiben zur Visabefürwortung
  • Zusätzlicher Reiseleiter für 3-tägige Expedition
  • Lokaler, deutsch sprechende Reiseleitung ab/an Irkutsk und zusätzlicher Expeditionsguide und Gehilfe
  • Vorbereitungsgespräch mit Veranstalter Meine Welt Reisen
  • Sicherungsschein nach deutschem Reiserecht

Exklusive Leistungen

  • Reiserücktritt - und Reiseabbruchversicherung (gerne über Meine Welt Reisen buchbar)
  • Zusätzlich buchbare Leistungen
  • Einzelzimmer-Zuschlag (3 Nächte im Hotel und 2 Nächte im Zelt): € 240,-
  • 2-Bett-Abteil im Zug (wenn vorhanden): € 80,- pro Person
  • Rail&Fly ab allen deutschen Bahnhöfen: € 90,-
  • Zusatzausgaben
  • Visumgebühren Russland (einmalige Einreise, bis zu 30 Tage Aufenthalt)
  • Deutsche & Österreicher: ab € 70,- , Schweizer Staatsangehörige: ab CHF 78,–
  • Die Gebühren gelten bei selbständiger Beantragung. Die Visa-Befürwortung stellen wir Ihnen zur Verfügung.
  • Nicht genannte Mahlzeiten und Getränke
  • Trinkgelder
  • Getränke zu den Mahlzeiten

Termine und Preise

So, 27.02.2022 - Mi, 09.03.2022
11 Tage
2.590 €
deutschsprachiger Guide
Zuschläge / Ermäßigungen
* basierend auf dem Basispreis (1 Erwachsener im Doppelzimmer)
Einzelzimmer: 240 €

Weitere Informationen

Hinweise
Diese anspruchsvolle und expeditionsartige Reise einer Eisquerung ist selbst bei normalen Witterungsverhältnissen (tags -10°C bis +3°C; nachts -18°C bis 0°C) eine ungewohnte Herausforderung: Wandern mit Spikes oder Eisgrampen von früh bis zum Einbruch der Dunkelheit auf ständig wechselnden Eisformationen erwarten Sie (zu Beginn der Tour auch durch tiefen Schnee), mind. 70 km in geplanten drei Tagen und mind. 2 Zeltübernachtungen auf dem Eis. Starker Wind erschwert das Gehen und kann bis zur Reiseunterbrechung oder gar zum Abbruch führen. Jeder Teilnehmer zieht auf einem Schlitten sein Gepäck und einen Teil der Gruppenausrüstung. Ein Versorgungs-/Gruppenzelt mit Ofen wird mitgeführt. Eine erfahrene Expeditionsbegleitung führt das Trekking. Absolut warme Winterkleidung und ein ausreichend warmer Schlafsack (mind. -25°C im Komfortbereich) und Isomatte sind selbst mitzubringen. Bei der Kleidung sollte man bedenken, dass etwas zum Abhalten von Wind, Regen und Feuchtigkeit sowie zur Wärmedämmung für die Winterüberquerung des Baikalsees dabei sein sollte. In einer windstillen Bucht kann es wärmer sein, während es auf dem offenen See im Wind wesentlich kälter erscheint. Mitnehmen sollte man auf jeden Fall eine Windjacke und eine Windhose. Für eine Winterüberquerung des Baikalsees benötigt man aber eine, den extremen Temperaturen angepasste, Ausrüstung und die passende Kleidung. Auf dem Baikalsee stehen keine Herbergen und Hotels, deshalb muss man in Zelten übernachten. All diese Gegenstände müssen transportiert werden. Außerdem muss man sich selbst versorgen und die Mahlzeiten müssen auf dem See oder am Ufer zubereitet werden. Winddichte Handschuhe zum Überziehen und eine Sturmhaube sind empfehlenswert. Daunenjacken halten warm, aber ein Zwiebellook, d. h. mehrere Schichten übereinander tragen, ist besser. Mit mehreren Schichten übereinander getragen hat man mehr Möglichkeiten sich den jeweiligen Witterungsverhältnissen anzupassen. Die Bewegungsfreiheit ist auch größer als bei einer dicken Jacke. Die Anzahl der übereinander getragenen Schichten sollte so gewählt sein, dass man evtl. zwei Stunden sitzen kann, ohne zu frieren. Kleinere Dinge wie Mütze, Schal und Handschuhe sollte man in mehrfacher Ausführung dabei haben, um bei Verlust oder durch Nässe Ersatz parat zu haben. Bei einer Winterüberquerung des Baikalsees im Zelt wird man kaum jeden Tag duschen. Deshalb kann man auf einige Wechselkleidungsstücke verzichten. Thermounterwäsche ist auf jeden Fall sinnvoll. Wer friert sollte ein Feuer machen und sich einen Tee zubereiten. Das Wichtigste sind Schuhe mit einer guten Wärmedämmung nach unten. Die Sohle sollte weich sein, weil das Eis nicht glatt ist, sondern von vielen kleinen Formationen übersät ist. Die harte Sohle von Bergschuhen führt oft zur Blasenbildung. Eine sinnvolle Anschaffung sind die Kamik Icers, sie erleichtern das Laufen auf Eis. Es sind Plastiksandalen mit einer Vibramsohle, die über die normalen Schuhe gezogen werden. Die Vibramsohle ist unten mit Metallschrauben bespickt. Wichtig sind auch ein guter Sonnenschutz und eine gute Sonnenbrille. Zum Schlafen benötigt man ein Zelt. Empfehlenswert ist ein windstabiles Zelt. Mitnehmen sollte man auf jeden Fall genügend Eisschrauben, da man die Heringe nicht ins Eis bekommt und sie auch nicht halten würden. Wichtig sind eine sehr gute und vor allem dicke Isoliermatte und ein warmer Schlafsack, da die Temperaturen teilweise unter minus 20 Grad liegen. Rettungsfolien zur Ergänzung sind sinnvoll, sie sollten zwischen Schlafsack und Isoliermatte liegen. Bei einer Winterüberquerung des Baikalsees muss eine Thermosflasche für heiße Getränke immer dabei sein. Trinkblasen sind hier nicht zu gebrauchen. Es sollte vorher überprüft werden, ob der Treibstoff für einen Kocher auch bei extremer Kälte funktioniert, wenn ja, dann sollte die Menge des Treibstoffs für den Kocher großzügig bemessen sein. Brennstoff für 3 -4 Stunden pro Tag sollte verfügbar sein. Besser zu viel als zu wenig. Ein Topf zum Schmelzen des Eises und zum Wasserkochen sollte nicht vergessen werden. Eis zu schmelzen ist besser, als Schnee, da es mehr Mineralien enthält. Um all diese Dinge zu befördern benötigt man einen Schlitten oder eine Pulka. Ziehen ist auf jeden Fall einfacher als all die Dinge im Rucksack zu tragen.
Ausrüstungsempfehlung
Ausrüstung:
  • Seesack oder große Reisetasche
  • Tagesrucksack 30 – 40 L Volumen
  • Plastiktüten, in den das Gepäck gesondert vor Nässe geschützt ist
  • 1 Paar knöchelhohe weiche Wanderschuhe mit extra starker Isolierung
  • 1 Paar Turnschuh
  • 1 Paar Daunen-Zelthausschuhe
  • Schlafsack mit Komfortbereich bei -20° C
  • Daunenjacke, wind-und wasserdicht mit Kapuze bis -15°C & wasserdichte Regenhose
  • 1 Fleecejacke und/oder Daunenweste
  • 1 warme Trekking oder Skihose, gerne als Latzhose
  • 1 leichte lange Trekkinghose
  • T-Shirts und Longsleeves
  • Wandersocken, leichte Socken
  • Warme Mütze, sehr warme Fäustlinge, dünne Handschuhe
  • Thermounterwäsche
  • Gamaschen nach Belieben
  • Sturmhaube, Skibrille
  • Stirnlampe inkl. Ersatzbatterie
  • 2 Thermosflaschen mit mind. je 1 l Fassungsvermögen
  • Teleskopwanderstöcke mit Stahlspitzen
  • Gesundheit
  • Sonnenhut, Gletscherbrille, Sonnencreme, Lippenschutz mit LSF50
  • Medikamente gegen Durchfall, Erkältung und Verbandsmaterial
  • Isolierunterlage zum Sitzen beim Essen
  • Individuell
  • Zusatzverpflegung ( Powerriegel, Nüsse, Minisalami)
  • Fotoausrüstung
  • Badehose, Badeanzug
  • Reisepass mit Visum (min. 6 Monate Gültigkeit und 2 Kopien)
  • Bargeld in Rubel und Euro, Kreditkarte
  • Reiseunterlagen mit Checkliste, Flugverbindungsplan
    • 11 Tage
    • ab 2.590
    • 6 - 10 Pers.
    • 0341 9899 70 82
    • Timo Knöfel

    Montag bis Freitag
    von 10 bis 18 Uhr

    Eistrekking über den Baikalsee

    • ab € 2.590
    • ab 11 Tage •
    • 27.02.2022-09.03.2022

    Ihre Reiseanfrage wurde
    erfolgreich gesendet!

    Sie werden per E-Mail benachrichtigt, sobald
    wir Ihre Anfrage bearbeitet haben.

    Share on facebook
    Share on linkedin
    Share on twitter
    Share on whatsapp
    Share on email