rau und einzigartig

Pakistan

Pakistan

Pakistan ist das perfekte Land für Trekking-Reisen, der Karakorum ist ein Eldorado für alle Trekking Liebhaber. Wir bieten unseren Gästen das Karakorum Trekking und Trekking am Nanga Parbat bei unseren Pakistan Reisen an.  Rau, wild und wundervoll präsentiert sich Pakistan seinen Gästen. Im Gegensatz zu den Trekking-Reisen in Nepal ist hier die Landschaft ganz anders. Die karge, steinerne Landschaft wird dominiert von einer Vielzahl Eisriesen und markanten Bergformationen. Gleich fünf der vierzehn Achttausender der Welt befinden sich in Pakistan. Der K2, Nanga Parbat, Broad Peak, Gasherbrum I und Gasherbrum II dominieren jeweils die Landschaft in den Bergen des Karakorum und westlichen Himalaya. Nirgends auf der Welt sind so viele Acht- und Sieben- tausender in greifbarer Nähe, wie auf dem Concordia Platz. Das Karakorum Trekking ist für alle Bergsteiger ein Trekking der Superlative.

 

Karakorum Trekking

Von Askole aus führt Sie ein siebentägiges Trekking tief hinein in das Herz des Karakorum. Anfangs über steinigen und mit Sand bedeckten Boden, immer den Braldu Fluss entlang. Später dann über den mächtigen Baltor Gletscher zum Concordia Platz. 70km schlängelt sich der Gletscher durch die Bergwelt des Karakorum. Erhaben stehen dann einige der mächtigsten Berge der Welt vor Ihnen.

Himalaya

Auch außerhalb des Karakorum zeigt sich die raue Landschaft Pakistans von seiner schönsten Seite. Im Norden Pakistans liegt der Nanga Parbat, die größte freistehende Felsformation der Welt. Auch als Diamir bekannt, ist der Nanga Parbat untrennbar mit der deutschen Bergsteigergeschichte verbunden. Nach einer atemberaubenden Anreise mit Geländewagen geht es von Tato zur Märchenwiese. Vielen besser bekannt als Fairy Meadows. Auf der Alm weit über 3.300m sind sie umgeben von grünen Wiesen, idyllischen Wäldern und kleinen Gärten. Die malerische Kulisse wird nur noch übertroffen von dem Blick, der sich Ihnen auch auf den Nanga Parbat eröffnet.

 

Kultur

Bei Pakistan Reisen darf natürlich auch eine Besichtigung der großen Städte und bedeutsamen Ausgrabungsstätten nicht fehlen. Islamabad und Rawalpindi bilden das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum Pakistans. Islamabad, im Reisbrett geplant, ist eine strukturierte Stadt mit noblen Vierteln und Einkaufspalästen der gehobenen Klasse. Im Kontrast dazu, die alte Hauptstadt Rawalpindi. Verwinkelte Gassen, bunte Basare und ein quirliges Treiben machen den Charme der alten Stadt aus.

 

Trekking Touren

Bedeutsam für das Karakorum Trekking und Expeditionen ist Skardu. Auf einer Höhe von 2.228m gelegen, ist es seit Jahren der Ausgangspunkt für die Touren im Karakorum. Die Anreise erfolgt mit dem Bus über die abenteuerlichen Straßen Pakistans, wie z.B. den Karakorum Highway oder mit dem Flugzeug von Islamabad aus. Der Karakorum Highway verbindet Westchina mit dem Nordwesten Pakistans. Auf der Fahrt nach Islamabad kommen Sie an Taxila vorbei, einer der bedeuteten Ausgrabungsstätten Pakistans. Das Kloster, teilweise sehr gut erhalten, spiegelt das Leben der Geistlichen dieser Zeit wider.

Ihr Ansprechpartner

Ronny Friedrich

Ronny Friedrich Geschäftsführer ronny@meinewelt-reisen.de +49 341 98997080 +49 151 11520798

Alle Reisen

Die Städte Pakistans

Die Hauptstadt Pakistans ist Ausgangspunkt für alle Pakistan Reisen. Die in den 1960er Jahre am Reisbrett entworfene Stadt beherbergt heute weit über eine Million Menschen. Die im Schachbrett Muster geplante Stadt ist das Zentrum Pakistans. Das kühle und strukturierte Stadtbild wird durch die Sehenswürdigkeiten Daman-E-Koh Park, Faisal Moschee deutlich aufgelockert. Die Faisal Moschee wurde im Jahr 1986 erbaut und mit Mitteln des Saudischen Königs Faisal finanziert. Dieser wollte mit der Unterstützung ein Zeichen für den sunnitisch-whabitisch geprägten Islam setzen. Die 88 Meter hohen Minareten sind schon von weitem sichtbar. Die Ausmaße dieses gewaltigen Bauwerks werden an Festtagen deutlich. Im Inneren bietet die Moschee Platz für bis zu 15.000 Gläubige und im Innenhof für weitere 85.000. Grundlegend sind Besucher willkommen und können sich bei einem Rundgang an der ganzen Pracht erfreuen. Für Männer sind lange Hosen und Oberteile, für Frauen zusätzlich ein Kopftuch Pflicht. Nahe der Moschee liegt der Dama-E-Koh Park. In den Margalla Hills bietet der Park einen traumhaften Ausblick auf die Stadt. Hier sehen Sie nochmal deutliche, das Islamabad als grüne Stadt geplant um umgesetzt wurde.

Rawalpindi, die Stadt der Basare. Mehr als 1,2 Millionen Menschen leben in der verzweigten Stadt bei Islamabad. In einer bewegten Geschichte durchlebte die Stadt viele Facetten. Einst als Garnisonsstadt, Handelszentrum oder als Politisches Zentrum, Rawalpindi hat schon alles erlebt und ist für unsere Pakistan Reisen immer eine feste Größe. Die beiden Stadtteile, neu und alt Rawalpindi werden durch den Leh-Fluss getrennt. Im alten Teil finden Sie die berühmten bunten Bazare, wo immer ein reges Treiben herrscht.

Lahore, die Kulturhauptstadt Pakistans. Mit stattlichen 11 Millionen Einwohnern ist Lahore auch die zweitgrößte Stadt des Landes. Auf einer Höhe von 215 Meter, am westlichen Rand von Pakistan gelegen, ist Lahore die Hauptstadt der Provinz Punjap.  Das absolute Highlight bei einem Besuch ist die Badshahi Moschee. Als zweitgrößte Moschee Pakistans und eine der größten der Welt zieht sie jährlich tausende Besucher an. Zwischen 1671 und 1674 erbaut, ist die Moschee eine der bedeutendsten Bauwerke dieser Welt. Bei Pakistan Reisen kann ein Besuch der Stadt meist optional angehängt werden.

Skardu ist die Hauptstadt der Region Baltistans und dient Bergsteigern als erster Anlaufpunkt für Expeditionen und Karakorum Trekking. Die 30.000 Einwohner Stadt liegt auf einer Höhe von 2.228 Meter und im 10 km breiten und 40km langen Skardu Tal. Im Tal fließen der Indus und der Shigar zusammen. Für den Tourismus Pakistans ist Skardu sehr bedeutend. Die vier Achttausender im Karakorum ziehen Bergsteiger und Trekking Gäste seit Jahren magisch an. Das markant über der Stadt thronende Fort „Kharphoche“ ist beliebt für eine kleine Eingehtour während der Zeit in Skuradu. Gäste die in die Berge wollen, nutzen den Aufenthalt um letzte Details abzustimmen und fehlendes Equipment nachzukaufen. Zudem ist das Tourismus Büro in Skardu Anlaufpunkt für das Sicherheitsbriefing vor jedem Karakorum Trekking oder Expedition.

Die Ehemalige Hauptstadt des Königreiches Gandhare ist heute eine der bedeutenden Ausgrabungsstätten Pakistans. 1913 erstmals systematisch ausgegraben, wurden die sehr gut erhaltenen Grundmauern freigelegt und stehen Gästen heute zur Besichtigung zur Verfügung. Erstmals im Jahr 7 v.Chr. erwähnt, war die Hauptstadt des Königreiches bekannt für seine geschickten Handwerker und fortschrittliche Technik. Bei einer Vielzahl von Pakistan Reisen ist ein Zwischenstopp an dieser Kultstätte eingeplant.

Die Achttausender Pakistans

Auf der Grenze Pakistan/China gelegen ist der Berg der Berge die höchste Erhebung im Karakorum und die zweit höchste der Erde. Der K2 (8.611m) gilt als der am schwierigsten zu besteigende Berg der Welt. Der Anmarsch erfolgt von Askole über den Baltoro Gletscher oder von Hunza über den Gondogoro La Pass. Erstbestiegen wurde der Berg am 31.07.1954 durch Achille Compagnoni und Lino Lacedelli. Gerade einmal knapp 300 Bergsteiger schafften es den Gipfel des K2 zu erklimmen.

Der Nanga Parbat ist auch bekannt als Diamir oder Schicksalsberg der Deutschen. Die größte freistehende Erhebung der Welt ist einfach beeindruckend. Das nahegelegene Industal liegt ca. 7.000 Meter unter dem Gipfel des Nanga Parbat. Als Killer Mountain bekannt forderte der Nanaga Parbat schon viel Opfer. Auf zehn Gipfelerfolge kommen ca. 2 Todesfälle, eine Statistik, die den Berg zu einem der gefährlichsten der Welt macht. Erstbestiegen am 03.07.1953 durch Hermann Buhl, einem Tiroler Bergsteiger.

Derr Hidden Peak, wie der Gusherbrum I auch genannt wird, ist der elfthöchste Berg der Erde. Hidden Peak, was auf Deutsch so viel heißt wie die verstecke Spitze, macht seinem Namen alle Ehre. Erst kurz vor Erreichen des Berges ist er zu sehen. Durch die vielen 7.000er am Concordia Platz wird lange die Sicht auf den Berg versperrt.  Erstbestiegen wurde der Hidden Peak von US Amerikanern am 05.07.1958. Reinhold Messner und Peter Habele erreichten 1975 den Gipfel. Die beiden Bergsteiger taten das ohne Zuhilfenahme von zusätzlichen Sauerstoff und im Alpinstil.

Im Karakorum gelegen ist der Broad Peak direkter Nachbar des K2. Den Namen Broad Peak, übersetzt breiter Gipfel, erhielt der Berg aufgrund seines großen Gipfelplateau, was rund einen Kilometer breit ist und fast keine Steigung besitzt. Im alpinen Stil bestiegen Hermann Buhl, Kurt Diemberger und Fritz Wintersteller den Berg am 09.07.1959 als erste. Drei Jahre vorher war Karl Herrligkoffer mit seine Expedition auf 6.900m gescheitert.

Der dreizehnthöchste Berg der Erde liegt ebenfalls im Karakorum und im Grenzgebiet zwischen Pakistan und China. Am 07.07.1956 bestieg Fritz Moravec als Expeditionleiter als erster den Gasherbrum II. Im alpinen Stil überschritten Reinhold Messner und Hans Kammerlander im Jahre 1984 den Gasherbrum I und II.

Details zu Pakistan

Das Klima in Pakistan ist sehr unterschiedlich. Die Temperaturen schwanken sehr stark und sind von Jahreszeiten und Höhenlagen abhängig. Das subtropische Kontinentalklima ist heiß und trocken. Für Pakistan Reisen, das Karakorum Trekking und Expeditionen sind die besten Monate März bis Mai und Juli sowie der August. Die Temperaturen im Tiefland sind zwar recht hoch, in der Bergregion Nordpakistans jedoch angenehm. Zudem ist in diesen Monaten das Wetter sehr stabil und Gipfelversuche und Passüberschreitungen können besser im geplant werden.

Die Masse, fast 98% der Pakistanischen Bevölkerung sind Muslime. Die Mehrheit ist sunnitisch geprägt. Die Pakistani sind sehr traditionell und religiös. Die jüngere Generation ist gerade im Wandel und nähert sich der westlichen Welt an, ohne aber die Grundzüge der Tradition und Religion zu vergessen. Auch das Bild der Frau hat sich in den letzten Jahren verändert. Während es vor Jahren die Frau nur verschleiert zu sehen war, kommen Werbeplakate in den Städten vollkommen ohne Verschleierung aus und es wird gänzlich akzeptiert. Als kleiner Hinweis ist zu sagen, dass der Wandel in den ländlichen Gegenden etwas schleppender von sich geht und hier oft noch veraltetes Anschauen vorzufinden ist.

In Pakistan ist die Landeswährung, die Pakistanische Rupiu, das gängige Zahlungsmittel. Als ausländische Währung ist der US Dollar und Euro gebräuchlich und wird auch fast überall angenommen. Ein Euro entspricht ungefähr 170 Pakistanischen Rupien. In den größeren Städten kann man an den ATM mit der EC-Karte Geld abheben. Für Reisen in abgelegene Gegenden, gerade beim Karakorum Trekking, empfiehlt sich die Mitnahme von Bargeld am besten in heimischer Währung. Grundlegend gilt dies für alle Pakistan Reisen.

Geschätzt hat Pakistan 208 Millionen Einwohner, die sich auf eine Fläche von knapp 800.000 km2 verteilen. Damit ist Pakistan doppelt so groß wie Deutschland. Die Entfernungen lassen sich zeitlich nur schwer einschätzen. Die Straßen sind in einem eher schlechten Zustand und Unfälle die den Verkehr behindern sind an der Tagesordnung. Der Tourismus steckt in Pakistan noch in den Kinderschuhen. Für Trekking-Reisen ist das Land bei Bergsteigern schon bekannt, treffen doch Himalaya, Hindukusch und Karakorum hier aufeinander.

Visumspflicht gilt für die Einreise. Der Reisepass muss bei deutschen Staatsangehörigen mindestens noch 6 Monate gültig sein. Für Grenzregionen und Nationalparks gilt eine Permit Pflicht.

Zum Thema Impfungen empfehlen wir einen fachkundigen Arzt aufzusuchen und sich dahingehend beraten zu lassen. Die Hygiene und Toiletten entsprechen nicht dem mitteleuropäischen Standard. Während in den Hotels in Islamabad gute Sanitäre Einrichtungen vorhanden sind, ist es in den ländlichen Gegenden oft einfacher gehalten. Für Trekking-Reisen in Pakistan empfehlen wir die Mitnahmen von Toilettenpapier und Feuchttüchern. Auch das Essen ist gewöhnungsbedürftig. Die anderen Gewürze kombiniert mit den hygienischen Bedingungen bei der Zubereitung kann schnell zu Magenproblemen führen. Das Mitnehmen von Kohletabletten kann in jedem Fall nicht schaden.